Die Deutsche Bahn will zukünftig auf Angliszismen verzichten. Das hat zumindest der Vorstandschef Rüdiger Grube dem Bundestagsabgeordneten Ernst Hinsken von der CSU versprochen. Auslöser der Debatte um Anglizismen bei der Deutschen Bahn war die Überlegung am Straubinger Bahnhof in Niederbayern eine Kurzzeit-Parkzone einzurichten. Hinsken informierte die Bewohner von Straubing per Pressemitteilung, dass sie in Zukunft drei Kiss & Ride Parkplätze hätten und stieß damit auf viel Verwirrung bei den Einheimischen. Rüdiger Grube nahm sich die Kritik über die englische Betitelung zu Herzen und will nun Anglizismen durch deutsche Titel ersetzen. Zukünftig wird also der Counter wieder Schalter, Hotline wieder Service-Nummer und Flyer wieder Handzettel heißen. Lediglich die Begriffe Bahncard und Intercity bleiben bestehen, da sie trotz fehlender Englischkenntnisse zu verstehen sind. Weitere Informationen unter zeit.de.